Verstoß gegen Coronaschutzverordnung

Bußgeld- und Strafverfahren gegen Coronavirus-Beschränkungen

Worum geht es bei Bußgeld- und Strafverfahren wegen Verstößen gegen Coronavirus-Beschränkungen?

  • Im Zusammenhang mit der weltweiten Corona-Epidemie haben alle Bundesländer die Handlungs- und Bewegungsfreiheit der Bürger eingeschränkt. Es gibt unterschiedliche Kontakt- und Handlungsbeschränkungen. Ansammlungen von mehr als zwei Personen in der Öffentlichkeit sind teilweise verboten. Viele Geschäfte und Gewerbebetriebe dürfen nicht mehr öffnen. Soweit die Öffnung noch erlaubt ist, sind bestimmte Hygienevorschriften einzuhalten. Besuche in Krankenhäusern und Altenheimen sind teilweise verboten.
  • Bei Zuwiderhandlungen gegen die Corona-Kontaktbeschränkungen und die Corona-Handlungsbeschränkungen oder Corona-Handlungspflichten drohen Bußgelder von bis zu 25.000,00 Euro oder sogar Geld- oder Freiheitsstrafen.
  • Bei vorgeworfenen Verstößen gegen eine der Beschränkungen versuchen die Rechtsanwälte von strafzettel.de, für den Mandanten einen Freispruch, eine Einstellung des Verfahrens oder eine möglichst niedrige Geldbuße zu erreichen. Die Rechtsanwälte von strafzettel.de empfehlen allen Betroffenen und Beschuldigten, sich sofort an einen Rechtsanwalt zu wenden, wenn ein entsprechender Verstoß vorgeworfen wird.